Die Pflegekasse der zuständigen Krankenkasse übernimmt die Kosten für:

  • die pflegebedingten Aufwendungen
  • die Kosten der medizinischen Behandlungspflege 
  • die soziale Betreuung 


Der Höchstbetrag wurde in 2015 mit 1.612 Euro angegeben. Die pflegebedürftige Person hat die Kosten für Unterkunft und Verpflegung selbst zu zahlen.

Der Anspruch auf Weiterzahlung des Pflegegeldes während der Kurzzeitpflege bleibt seit dem 01. Januar 2016 für maximal 8 Wochen zu 50 % bestehen. Die Leistungen der Kurzzeitpflege können bereits seit dem 01. Januar 2015 mit den Leistungen bei Verhinderung einer Pflegeperson kombiniert werden.

Eine Erhöhung der Kurzzeitpflege um bis zu 100 % ist möglich, wenn noch ausreichend Leistungsbeträge aus der Verhinderungspflege genutzt werden können. Ist dies der Fall, steigt der maximale Anspruch auf insgesamt 3.224 Euro.